de

EIN WUNDER IN ASPEN - REKORD VON IVICA KOSTELIĆ

Es war der Morgen des 25. November 2001 im mondänen amerikanischen Wintersportort Aspen. Das Ende des ersten Slalomrennens des Weltmeisterschaft war nah. Am Start war, mit der Nummer 64 auf der Brust, Ivica Kostelić aus Zagreb, ein damals noch in der Welt relativ unbekannter kroatischer Skifahrer. Kostelić ging ein Risiko ein und startete mutig, wohl wissend, dass er nur so ein gutes Ergebnis erzielen konnte.

Vielleicht trug die Tatsache, dass er zwei Tage zuvor seinen 22. Geburtstag gefeiert hatte, aber auch die Erinnerung an den Unfall aus der vergangenen Saison zu seinem Mut bei. In der Saison zuvor konnte Ivica nämlich Slalompunkte sammeln, doch während des Trainings für den Riesenslalom verletzte er sich schwer am Knie und musste sich einer Operation und unterziehen. Für ihn war die Saison vorbei. Im April begann er wieder mit dem Training und ging mit großem Optimismus in die 2001/02. Er holte seine ersten Punkte im Riesenslalom und holte den 28. Platz. Er hoffte auf ein ebenso gutes Ergebnis im ersten Slalom der Saison.

Jetzt auf der Piste in Aspen waren sowohl die Verletzung und Genesung als auch seine Hoffnungen auf den Erfolg in der neuen Saison nur unbewusste Elemente in seinem Kampf mit den Slalomtoren. Mit einer hohen Startnummer fuhr Ivica als toller Siebter ins Ziel, 85 Hundertstelsekunden hinter dem führenden Österreicher Mario Matt. In seinen ersten Läufen war er bereits früher ähnlich erfolgreich, doch in den zweiten Läufen zerplatzte regelmäßig der Traum von Top-Platzierungen. Kostelić ließ sich von diesen Statistiken jedoch nicht den Kopf zerbrechen.

Er ging mit gleicher Entschlossenheit in den zweiten Lauf, und als alle, außer den kroatischen Fans natürlich, damit rechneten, dass er unter dem Druck scheitern würde, hatte Ivica einen tollen Lauf über die gesamte Piste und erzielte mit 12 Hundertstelsekunden die Bestzeit vor dem Italiener Giorgi Rocca und Matt, der 19 Hundertstel Rückstand hatte.

Die erstklassige Sensation oder, wie es damals hieß – das „Wunder in Aspen“, kam Kostelić selbst zunächst nicht real vor. „Mir wird immer klarer, was für eine Leistung das war. Ich schaue auf den Typ mit der Nummer 64 auf dem Podest und kann nicht glauben, dass er da steht. Aber er sieht wirklich gut aus, nicht war", sagte Ivica nach dem Rennen und feierte den Triumph im T-Shirt mit der Aufschrift "Ich bin kein Genie".

Ivica würde seinen glänzenden Sieg am folgenden Tag erneut im Slalom mit dem fünften Platz bestätigen, jetzt mit der deutlich besseren Startnummer 23. Inzwischen war er definitiv unter den Top-Slalomfahrern, und am Ende der Saison landete er in allen Slaloms unter den zehn Besten. Am Ende der Saison in Flachau, Österreich, gewann er in einem Entscheidungskampf mit seinen direkten Konkurrenten - Bode Miller und Jean-Pierre Vidal - die kleine Kristallkugel als bester Slalomfahrer der Saison.

In den folgenden Jahren spezialisierte sich und die , war aber einer der wenigen Skifahrer, die in allen Disziplinen Punkte gewannen. In der Saison 2011/2012 konnte er mit seiner Vielseitigkeit die Kristallkugel sowie vier Silbermedaillen bei den . Mit seinem "Wunder in Aspen" hält der Zagreber jedoch noch immer einen Rekord der besonderen Art - einen Slalomsieg mit der höchsten Startnummer.